22. Januar 2011

Ordnungshüterin

Vor ein paar Tagen habe ich beim Bloghopping Die Ordnungshüterin entdeckt. Bisher konnte ich ihren Anweisungen noch nicht folgen. Unter dem Bett herrscht gähnende Leer, ebenso in den Ecken und auf dem Schrank und meine Bettwäsche ist übersichtlich sortiert in der Bettschublade untergebracht. Aber irgendwie ist dieser "Ordnungswahn" ansteckend und so habe ich mich endlich an meinen Papierkram gemacht und meterweise Unterlagen sortiert. Wenn ihr mal schauen wollt. Es gibt vorher und nachher Fotos. :-)

Übrigens ist Aufräumen ansteckend. als mein Mann mich mit dem Papierkram gesehen hat, fing er auch an seine Ordner zu sortieren. Unser Sohn durfte dann für Beide schreddern und wir haben tatsächlich eine halbe Papiertonne mit dem Schredderzeug gefüllt und sind alle Drei mächtig stolz!
Damit hier keine Gerüchte aufkommen: Nein, ich bin nicht besonders ordentlich. Wir haben nur für unser Zeugs zu kleine Schränke. Darum wird jeder Schrank, egal ob Küche, Schlaf- oder Wohnzimmer, einmal im Jahr durchsortiert und nicht mehr gebrauchtes entsorgt. Bücher, die ich nicht nocheinmal lesen will wandern in ein Tauschpaket.
Diese Büchertauschpakete sind sowieso die größte Erfindung seitdem es Bücher gibt. Ich habe immer frischen Lesestoff und mein Bücherschrank bleibt schön übersichtlich.
Eine Schwachstelle haben wir aber doch im Haus - DER KELLER! Wenn die Ordnunghüterin irgendwann mal im Keller anfängt, muss ich wohl mitmachen. Wir haben schon mehrfach um- und aussortiert, finden aber keine dauerhafte Lösung. Ich bin gespannt, wie sie das löst.

Kommentare:

  1. Offen gestanden sieht es in deinem Schrank nun SEHR langweilig aus. ;-)

    Liebe Grüße
    Renate

    P.S.: Ich kenne aber das wohlige Gefühl nach so einer Aufräum-Aktion. Wirkt irgendwie befreiend.

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, ich finds gar nicht langweilig. Ich finds schön so. Aber keine Angst, das bleibt nicht lange aufgeräumt und "langweilg" *ganzsicherbin*

    AntwortenLöschen