29. Juli 2013

Wir sind wieder da



Vielleicht habt ihr bemerkt, dass es in den letzten Tagen hier ein wenig ruhiger war. :o)
Mein Mann und ich haben meine Schwester und ihren Mann in ihrem neuen Zuhause in Finholt, Norwegen besucht.

Mein Mann war fest entschlossen, die Tour mit dem Auto zu fahren, ca. 1.200 km in knapp 15 Stunden!

Also machten wir uns bei wunderschönem Sommerwetter auf in Richtung Norden. Zwischendurch gab es eine Dreiviertelstunde Pause auf der Fähre zwischen Deutschland und Dänemark.


Nach der Durchfahrt von Dänemark fuhren wir über die weltweit längste Schrägseilbrücke, die Öresundbrücke, nach Schweden.


Die schwedische Autobahn war langweilig. Viele, viele, viele und nochmehr Kilometer mit 110 km/h immer an der Küste lang nach Norden.
 

In Norwegen angekommen versagte unser Navi in Oslo. Die letzten 80 Kilometer mussten wir uns erst telefonisch und dann persönlich von meiner Schwester leiten lassen.
Wenn mich jemand fragt, wofür ich im Urlaub das meiste Geld ausgegeben habe, muss ich sagen: fürs telefonieren. :o))
Der Weg zum Dorf, in dem wir unseren Urlaub verbringen durften, führte über eine Schotterpiste.


Endlich angekommen waren alle Strapazen der Fahrt vergessen. Meine Schwester hatte uns eine Hütte im Wald gemietet. Direkt am See. 







Ich habe von unserer kleinen Veranda den See zu verschiedenen Tageszeiten fotografiert:
8.00 Uhr, 20.00 Uhr,
0.00 Uhr, 4.00 Uhr.


Das ist der Wald hinter unserer Hütte.

 
Und hier noch ein Bild vom Dorf. Insgesamt gibt es dort ca. 20 Häuser und ein kleines Hotel. 
Alle Häuser stehen einzeln und sind von Wald umgeben.




Jeden Tag haben wir ausgedehnte Spaziergänge mit den Hunden gemacht. Immer über die typisch norwegischen Schotterwege. Zum Glück hatte ich mir vorher feste Schuhe gekauft.




Meist führten die Wege bergauf. Aber der Aufstieg lohnte sich immer!  Am Ende des Weges lag oft ein wunderschöner See. Davon gibt es in Norwegen fast genauso viele, wie Felsbrocken.


 Ein bisschen Kultur musste auch sein, z. B. haben wir die Festung Akershus in Oslo besucht.

 

Auch das Osloer Rathaus war interessant. In der großen Halle werden die Nobelpreise verliehen.


Anschließend gings auf große Fahrt - 2 Stunden Fjordrundfahrt.





Ein bisschen shoppen waren wir auch, einen Tag in Schweden und einen Tag haben meine Schwester und ich das Einkaufscenter in Kongsvinger auf den Kopf gestellt. Nur Bastelläden konnte ich leider nicht finden.

Das war nur ein kleiner Einblick in unseren rundum gelungener Urlaub, mit viel Sonne, viel Bewegung und viel quatschen. Nur Elche haben wir leider nicht gesehen. Denen war es wohl zu warm.
Die Norweger sind ein sehr freundliches, hilfsbereites Volk. In fast allen Geschäften haben die Verkäuferinnen ein Gespräch angefangen und wir haben uns mit ein wenig norwegisch, englisch und deutsch unterhalten.
 Am liebsten wären wir noch länger geblieben. Wir werden auf jeden Fall wieder nach Norwegen reisen.
Aber bestimmt nicht mehr mit dem Auto!

28. Juli 2013



Aus dem Urlaub habe ich mir eine norwegische Tageszeitung mitgebracht um Teile davon eventuell zu verbasteln.
Mitch ist aber der Meinung, dass eine Zeitung erst zerschnibbelt werden darf, wenn er damit fertig ist.





Ich frage mich nur:
  1. Woher kann Mitch norwegsch und
  2. Wie will er umblättern?
 
Fotos vom Urlaub gibt es in den nächsten Tagen, wenn die Wäsche wieder im Schrank liegt 
und ich die Bilder bearbeitet und sortiert habe..

7. Juli 2013

Nur für dich


Die Idee dazu habe ich auf der
Elfe gefunden.
Gestempelt auf eine alte Buchseite, die Schrift hat mein Dymo geschrieben.

6. Juli 2013

Vinzent kommt zur Schule

... und das mit Vollgas.

Er ist ein riesiger Formel1- und Ferrari-Fan. 
Darum hat seine Mama bei mir eine "Rennauto"-Schultüte bestellt.
Da mein Mann heute den ganzen Tag unterwegs war, 
habe ich dir Zeit genutzt und aus vielen Einzelteilen eine Schultüte zusammengeklebt.
Ich hoffe, sie gefällt dem kleinen Mann.





1. Juli 2013

Mickey Mouse

Unser Neffe hat ein neues Zimmer bekommen. 
Da er u. a. ein großer Fan von Mickey Mouse ist, habe ich am Wochenende einen 
Keilrahmen gestaltet und verschenkt.
Der Beschenkte und vor allem seine Mama haben sich riesig darüber gefreut.


 Die großen Sterne sind auf kleine 5x5cm Keilrahmen gemalt und auf das Bild geklebt.


Weil er auch ein genauso großer Spongebob-Fan ist, "muss" die Tante jetzt noch ein paar 
kleine Spongebob-Bilder schaffen.
Eine Ferrari-Schultüte steht auch auf seiner Wunschliste. Am 10.08. ist Einshulung.

Und eine Nichte von uns, bei der wir gestern zum Geburtstag waren, wünscht sich 
Eulen- und/oder Gekko-Bilder für ihr neues Jugendzimmer.

Zum Glück steht der Urlaub an mit viel Zeit für Hobbys.
Ihr werdet in nächster Zeit also wieder ein bisschen mehr basteln von mir sehen.

Fensterhänger

In der letzten Woche hatte ich Urlaub.  Ich habe viel gelesen, ein wenig ferngesehen, ein bisschen im Haushalt rumgepuzzelt, den Balkon fer...