17. Dezember 2018

Brot im Topf

Was macht frau, wenn sie Samstagabend merkt, dass das Brot alle ist? 
Genau, sie durchsucht das Internet nach einem einfachen Brotrezept.
Natürlich würde ich auch ein Wochenende ohne Brot überleben. 
Dann wäre mir aber dieses tolle Rezept entgangen.

Gefunden habe ich es HIER 
und gebacken habe ich in einem gusseisernen Topf, den ich mit Backpapier ausgelegt habe.



24. November 2018

Türstopper Nr. 2

Die Eingangstür im Büro bleibt nicht offen, so dass zum Lüften immer ein Stuhl dazwischen gestellt werden muss.
Um das tägliche Möbelrücken zu beenden habe ich noch einmal einen Türstopper gegossen.

Dazu habe ich wieder Blitzzement angerührt und in eine eingefettete Dose gegossen.


In den Zement habe ich ein Stück Seil gesteckt, das dann beim fertigen Stück den Griff bildet. Damit das Seil nicht versinkt, wurde es kurzerhand an den Griff des Küchenschranks geknotet. 

Leider hatte ich zuwenig Masse angerührt, so dass ich nochmal nachfüllen musste. Die beiden Massen haben sich aber nicht verbunden. Dadurch entstand ein Spalt. Die beiden Teile wurden nur durch das Seil gehalten.


Nach einer angemessenen Trocknungszeit habe ich zwischen beide Schichten Heißkleber laufen lassen und den Spalt mit Spachtelmasse verschlossen.
Da man hervorheben soll, was man nicht verstecken kann, bekam der Türstopper noch eine weiße Bauchbinde.


Und so steht er jetzt im Büro und hält die Tür auf, wann immer wir es wollen.







23. Oktober 2018

Lichtflasche

Heute habe ich eine kleine Flasche mit Alcohol Inks gefärbt.
Dazu einfach die Farben von oben nach unten auf der Flasche laufen lassen. 
Immer abwechselnd rot und gelb.
Mit einer Korken-Lichterkette leuchtet sie jetzt abends vor sich hin.

mit Blitz

ohne Blitz
Die Flasche war vorher gefüllt mit Möhrensaft vom Discounter.

21. Oktober 2018

Kunst aus dem Automaten

Vor einiger Zeit las ich in der Sonntagszeitung einen Artikel über Kunstautomaten.
Einer wurde auch in Bremerhaven aufgestellt.
Künstler fertigen Kunstwerke in Kleinstserien für die ehemaligen Zigarettenautomaten.
 Bedingung ist, dass die Kunst in zigarettenschachtelgroße Päckchen passt. 

Heute habe ich mir Kunst am Automaten gezogen. Das ist wesentlich gesünder als Zigaretten oder Kaugummis und auch wesentlich spannender.
Über die Warnung auf der Schachtel musste ich herzhaft lachen.

Meine Schachtel habe ich direkt am Automaten geöffnet.
Beobachtet von  zwei Grundschüler, die jeweils ein dickes Buch im Arm trugen, welche sie vorher aus dem daneben stehenden "Offenen Bücherschrank" geholt hatten.

Heraus purzelten:

eine kleine Erklärung zum Automaten
ein kurzer Einblick in Leben und Werke der Künstlerin



Ein Daumenkino mit dem Titel "Memento Mori", ein Werk von Christina Baumann

Das macht sehr viel Spaß, fast wie früher, das Öffnen eines Ü-Eis.
Wenn ich mal wieder in der Nähe bin, werde ich mir bestimmt noch einmal eine Schachtel Kunst leisten.





30. September 2018

Herbstdeko

Mit einem Bild meiner Herbstdeko auf dem Balkon wünsche ich euch 
einen wunderschönen sonnigen Sonntag.


Ich werde heute über den Geestemünder Herbstmarkt bummeln,
ein paar Schmalzkuchen essen und die vielen Blumen bewundern.
Erfahrungsgemäß wird mich auch wieder mindestens eine Pflanze nach Hause begleiten.
Und was habt ihr heute vor?